Telefonakquise

Halt, Telefonakquise und Hotel, wie soll das zusammenpassen?" Und ist das nicht eigentlich gar nicht mehr gestattet?

Beginnen wir mit dem rechtlichen Aspekt. Gegenüber Verbrauchern gilt, dass diese ausdrücklich vorher dazu eingewilligt haben müssen. Gegenüber Gewerbetreibenden gilt, dass eine "mutmaßliche Einwilligung" vorliegen muss. Heißt, Sie dürfen Firmen dann anrufen, wenn Sie ein sachliches Interesse des Angerufenen an Ihrem Anruf / Angebot vermuten können.

TelefonNatürlich rufen wir keine Privatpersonen an und fragen, ob sie Ihr Haus besuchen möchten. Das wäre, nebenbei bemerkt, wie das bekannte Suchen der Nadel im Heuhaufen. Was wir aber beispielsweise tun, ist die Telefonakquise für Hotels, die sich dem Thema Tagungen verschrieben haben. Wir setzen uns mit potentiellen Firmen Ihrer Region in Verbindung und bieten Ihre Leistungen und das Besondere Ihres Hauses diesen Firmen an. Wir organisieren dafür u.a. "Kennenlerntage", in denen die Verantwortlichen aus den Unternehmen Ihr Haus kennen lernen können und Sie somit die Möglichkeit haben, sich selber zu präsentieren und neue Kontakte zu knüpfen.

Und warum per Telefon? Weil nach wie vor der persönliche Draht zum Kunden das erfolgreichste Mittel einer Kundenbeziehung ist. Nur bedarf es zur Telefonakquise reichlich Erfahrung und Mitarbeiter, welche telefonieren wirklich lieben. Und davon gibt es nun einmal nur sehr wenige. In Deutschland ist doch schon allein der Begriff des Verkäufers verrucht. Man nennt sich deshalb heute Vertriebler oder Key Account Manager. Und wenn jetzt auch noch das Telefon ins Spiel kommt ... Verrückte Zeiten. Unsere Fachleute verfügen über das, was absolut notwendig ist, um in diesem harten Geschäft erfolgreich zu sein. Authentizität, das ehrliche Interesse an der Person, mit der sie gerade telefonieren und gute Laune in der Stimme. Und sie sind "anders". Weil das beim Telefonieren zählt, weil das Aufmerksamkeit hervorruft.

Facebook
Google+